Missionsschwestern vom hl. Petrus Claver

St. Petrus Claver Sodalität, Zug

Indisch gefeiert und der Dalits-Kinder eine Stimme gegeben

Mit viel Engagement der indischen Mission, der Helferinnen und Helfer und unserer Gemeinschaft, wurde diese Feier vorbereitet. Die Not der Dalits in Thanjavur hat uns in der Vorbereitungsphase, wie auch in der Durchführung am 8. Oktober 2017 vereint.

Herr Pfarrer Reto Kaufmann hat den Anlass von Anfang an wohlwollend unterstützt und als gemeinsames Projekt der Pfarrei St. Michael mitgestaltet. Wir danken ihm herzlich für seine Offenheit und Flexibilität bei der Vorbereitung des Gottesdienstes und der Predigt.

 Pater Doss wollte als Dalit und als Dalit-Priester persönlich an der Feier teilnehmen und auch das Dalits-Kinderprojekt vorstellen. Die Hindernisse für die Einreise nach Europa machten ihm dies unmöglich. Dank der modernen Kommunikationsmittel war er  durch eine Videobotschaft und der zugesandten Informationen an der Feier trotzdem

präsent.

 Es war zu bewundern, mit wie viel Freude und Begeisterung die indischen Kinder und Jugendlichen das kulturelle Programm dargeboten haben. Unsere zahlreich erschienenen Gäste konnten dadurch auch einen reich ausgefüllten Sonntagnachmittag erleben und indische Köstlichkeiten kennenlernen. Auch der angebotene Verkaufsstand wurde gerne besucht.

 Allen, die sich für die  Durchführung dieser Feier sowie an dem indischen Tag engagiert und  teilgenommen haben, sagen wir ein herzliches Vergelts Gott. Es freut uns sehr, dass wir gemeinsam beitragen, den „Unberührbaren“ eine Stimme zu geben und ihnen damit helfen können. 

Lassen Sie die angehängten Fotos weiter von der frohen Atmosphäre des Tages erzählen.

 



Indisch feiern und  Kindern helfen

8. Oktober 2017 Pfarreiheim St. Michael Zug

ZUM VIDEO

Die Dalits - “Kastenlosen” haben es in Indien besonders schwierig. Gezwungen durch extreme Armut sind sie auch stark gefährdet für alle Arten der Ausbeutung, einschliesslich Menschenhandel und Zwangsarbeit.

Bildung ist der Schlüssel, um den Teufelskreis von Armut und Ausbeutung zu durchbrechen.

  


Pater Doos - selber ein Dalit - setzt sich vor Ort für die Rechte der Dalits und besonders für die Ausbildung der Kinder ein. Dank der Patenschaften konnten bereits über 100 Kinder eine Ausbildung in der Stadt beginnen. In einem Internat werden Dalits-Kinder kaum aufgenommen. P. Doos sieht es als dringend notwendig, ein eigenes Internat einzurichten. Somit würde den Kindern eine langsame Integration in das Leben in

einer Stadt erleichtert. Der Ortsbischof begrüsst dieses Projekt, und die Petrus Claver Schwestern in Thanjawur sind mit der Planung und Durchführung dieses Vorhabens Intensiv beteiligt.

Am 8. Oktober 2017 bietet uns die indische Mission, Zürich, ein Programm zu Gunsten dieses Projektes an.


 

Missionsschwestern der St.Petrus-Claver-Sodalität

St. Oswalds-Gasse 17, 6300 Zug

info@petrus-claver.ch  Tel: 041 711 04 17

  

IBAN:CH03 0900 0000 8000 2873 8

 



__________________________________________________
  

25-jähriges Professjubiläum von Sr. Regina

Am 2. Februar 2016 hat unsere Gemeinschaft das Jahr des Geweihten Lebens mit einem besonderem Akzent beendet. Mit unserer Mitschwester, Sr. Regina Parokkaran  durften wir ihr 25-jähriges Professjubiläum feiern.  

Sr. Regina ist in Indien/Kerala geboren. Im Alter von 18 Jahren hat sie sich entschlossen, in unsere Gemeinschaft einzutreten. An Maria Lichtmess, am  2. Februar 1991, legte sie die Ordensgelübde in Bangalore/Indien ab. Sechs Jahre danach hat sie zu ihrer Berufung ein definitives Ja gesagt und die Ewigen Gelübde in Rom abgelegt. Seit 2001 lebt Sr. Regina in unserer Gemeinschaft in Zug und trägt freudig und engagiert unser Missionswerk mit.

Wir sind Gott dankbar für das Geschenk ihres Lebens und ihrer Berufung. In den vergangenen 25 Jahren hat sie als Missionsschwester vom hl. Petrus Claver durch ihr Gebet und Engagement in verschiedenen Gemeinschaften unserer Kongregation   viel Gutes bewirkt.

Im feierlichen Gottesdienst in der St. Oswalds-Kirche in Zug, gemeinsam mit Weihbischof Marian Eleganti und zehn Priestern, die die hl. Messe zelebriert haben, und mit vielen eingeladenen Gästen und Freunden von Sr. Regina  konnten wir Gott unser Dank und Lob aussprechen. Während dem Apéro durften wir etwas von der indischen Kultur miterleben und vielen lieben Menschen begegnen.

In der Bildgalerie finden Sie einige Bilder, die von diesem freudigen Ereignis erzählen.  

Gästebuch